Kunst muss nicht zwangsläufig in Museen hängen, im Bücherregal stehen oder durch Boxen schallen. Viele Kunstwerke findet man im Alltag, wo sie Hauswände und Straßenbahnen zieren oder Treppenhäuser verschönern.

Die Sprache ist von Graffiti – einem Sammelbegriff für Bilder oder Texte, die durch Farbauftrag oder Veränderung einer Oberfläche im öffentlichen Raum entstehen.

Wie bei jeder Kunstform gibt es auch hier verschiedene Ausprägungen und Variationen. So gibt es einfache „Tags“, also kurze Schriftzüge die meist den Namen des Künstlers darstellen sollen. Es gibt aber auch beeindruckende Malereien, Gemälde und Fresken, die mal rein als Kunstobjekt, mal als politisch motivierte Tat angesehen werden können.

Selbst in Gärten kommen uns Graffiti entgegen. Wussten Sie zum Beispiel, dass selbst eine zu einer bestimmten Form gestutzten Hecke als Graffiti gilt? Hinter diesem Begriff verbergen sich also durchaus wahre Kunstwerke, die wir im Alltag zu Gesicht bekommen. Nicht nur Schmierereien die im jugendlichen Leichtsinn an der Bushaltestelle um die Ecke entstanden sind.